Tag 12, 19. 07.2015 – von Weatherford nach Amarillo (es war nicht unser Tag)

 

Heute war uns Manitou nicht so gut gestimmt…. Aber alles der Reihe nach.

Ziemlich früh in Weatherford los gefahren (zuerst mal etwas verfahren) kommen wir nach kurzer Zeit in Clinton an, wo wir uns das offenbar tolle Route 66-Museum anschauen möchten. Nur haben wir Deppen nicht eingeplant, dass heuet Sonntag ist, Museum öffnet erst um 13.00.  3 Stunden warten wollen wir nicht, also zähneknirschend weiter. In Elk City hat es ja noch ein Museum.

Dort angekommen, Sonntag öffnet das  Museum erst um 14.00… Da es sich um einen Komplex mit 4 Museen handelt, können wir wenigstens ein paar schöne Gebäude und Gerätschaften von aussen anschauen.

Na gut, jetzt ist immerhin klar, dass wir es heute bis nach Amarillo schaffen. Wir möchten dort in der „Big Texan Steak Ranch“ übernachten. Berühmt ist dort vor allem das Restaurant für seine riesigen Steaks. Isst man ein 72 Ounce Steak (über 2kg) mit allen Beilagen innert einer Stunde bekommt man es umsonst! Vorsichtshalber rufen wir gleich an, Motel ausgebucht. Ok, nun kann es nur noch besser kommen.

Also fahren wir weiter über menschenleere Strassen und erreichen Erick, ein kleines verschlafenes Nest. Dort soll es noch ein kleines Kuriositäten-Museum geben. Tatsächlich steht da ein kleines Haus, zugenagelt mit allen möglichen alten Schildern. Wir hören Musik von drinnen und gehen rein. Dann kommt das Highlight des Tages; mitten in einem mit tausenden von Route 66-Schildern und anderen Gegenständen vollgestopften Raum steht ein Typ, graue Mähne, grauer langer Bart, barfuss, spielt auf einer Gitarre und singt aus voller Kehle. Ein unbeschreibliches Unikum, zeigt uns alles, albert mit uns rum, und zum Schluss fordert er uns auf, die Videokamera anzumachen. Dann spielt und singt er voller Enthusiasmus „Get your kicks on Route 66“ für uns. Zum Abschied gibt es dann noch Küsschen für alle! Unglaublich!

Alsbald verlassen wir Oklahoma und überqueren die Staatsgrenze zu Texas. In Shamrock besichtigen wir das U-Drop Inn Cafe, ein sehr schön restauriertes ehemaliges Diner mit Tankstelle. Gegenüber „geniessen“ wir dann einen fettriefenden Burger, passt irgendwie zum heutigen Tag.

Eigentlich unvorstellbar, wird ab hier die Weite noch weiter, eine riesige Prärie breitet sich aus, es fehlen nur noch die Bisonherden. Die 66 zieht sich manchmal für über 20 km schnurgerade durch diese einsame Gegend.

In Conway machen wir kurz halt bei der „Bug Ranch“ einer Parodie auf die berühmte Cadillac Ranch. Hier stecken 5 bunt bemalte VW Käfer im Boden.

Schliesslich erreichen wir Amarillo, wo wir im Holiday-Inn einchecken. Da wir sehr gut voran gekommen sind, bleiben wir 2 Nächte. Morgen werden wir es etwas ruhiger angehen.

2 Gedanken zu „Tag 12, 19. 07.2015 – von Weatherford nach Amarillo (es war nicht unser Tag)“

  1. Jeden Morgen lese ich immer zuerst Euren Blog! Mich hat die Weite von Texas auch beeindruckt als wird dort durch fuhren. Unglaublich! Weiterhin viel Spass auf der Mother Road! Larry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.